Bautechnik Kirchner - Planungsbüro für Bauwesen

Planungbüro für Bauwesen

Mainpost vom 22.05.2020

Zur Sitzung des Gemeinderats Sulzfeld konnte Bürgermeister Jürgen Heusinger auch Planer Matthias Kirchner begrüßen. Der war gekommen, die neuen Gemeinderäten zu informieren, was in einem Bauplan alles festgelegt wird und warum man den Bauherren größtmögliche Freiheiten lassen sollte.

Konkret ging es um das neue Baugebiet in Kleinbardorf "Nördlich der St. 2282". Hier wurden keine Bodendenkmäler gefunden und der Flächennutzungsplan muss lediglich berichtigt, aber nicht neu aufgestellt werden, berichtete Kirchner. Es entstünden Grundstücke in ruhiger Wohnlage mit zwei Wendeplätzen, einer Randbegrünung und einem Lärmschutzwall. Die Wohnhäuser dürfen zweigeschossig sein, aber 8,50 m Höhe nicht überschreiten.

Beim Thema Regenwassers ist es jedem Bauherrn selbst überlassen, ob er eine Zisterne baut oder einen Brunnenbohrversuch macht. Das Baugebiet wird von offenen Versickerungsgräben durchzogen und es gibt ein Regenrückhaltebecken. Im Bauplan sind Ratschläge für den Umgang mit Regenwasser vermerkt, so Kirchner. Die Ausschreibungen werden Ende 2021 laufen, Baubeginn wird erst im Frühjahr 2022 sein. Für das Baugebiet muss noch ein Schallgutachten erstellt werden, der Auftrag ging an die IBAS Ingenieurgesellschaft, in Bayreuth, für 5500 Euro. Mit einem Baugrundgutachten wurde Geotechnik Badel für 2332 Euro beauftragt.

Schäden an der Kanalisation

Am Beispiel von Kleinbardorf erklärte Kirchner ein Kanalkataster und berichtete von Schäden im Kanalnetz, die bei der Kamera-Befahrung gefunden wurden. Momentan gibt es Zuschüsse für diese Arbeiten, die alle zehn Jahre erfolgen sollten. Undichte Abwasserrohre verschmutzen das Grundwasser, andererseits kann unerwünschtes Wasser eindringen. 40 Stunden Film wurden in Kleinbardorf gedreht, der Kanal ist 4439 Meter lang. Es gibt Ablagerungen, Anschlussrohre sind nicht fachgerecht eingepasst, fehlende Rohrwandungen, Risse und Wurzeln – es herrscht also Handlungsbedarf, dafür müssen eine Prioritätenliste und ein Sanierungskonzept aufgestellt werden. Die Befahrung von Sulzfeld ist noch nicht fertig. Die Verwaltung soll prüfen, ob es sinnvoller ist, jetzt gleich alles zu befahren oder die wichtigsten Stellen zu sanieren, denn die Zuschüsse müssen bis Ende 2021 fertig abgerechnet sein.

Text: Regina Vossenkaul / Mainpost

Kontakt

Bautechnik-KIRCHNER
Raiffeisenstrasse 4
97714 Oerlenbach/Ebenhausen

Tel.: 09725 - 89 49 3-0
mail@bautechnik-kirchner.de

Loginbereich

Navigationspfad

© 2022 Planungsbüro für Bauwesen Matthias Kirchner, Oerlenbach
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.